Eine gelbe Symphonie

Wenn der Sommer naht beginnt so manche Pflanze zu blühen. Es folgen einige Blüten, die trotz ihres ähnlichen Anmutens in Farbe und Form eher unterschiedlich sind. Es treffen sich Pflanzen aus Europa, Südafrika und Mittelamerika.

Der Bach-Nelkenwurz (Geum rivale) ist ein heimischer Frühlingsblüher. Aufgrund der kleinen Blüten und der Präferenz für weniger sonnige Standorte führt die Pflanze eher ein Schattendasein.


Während einige ihre Blüten über längere Zeit öffnen und dabei stets neue Blüten schieben, öffnen andere ihre Blüten nur bei längerer Sonneneinstrahlung. Die Mittagsblume (Delosperma congestum, engl. Ice Plant) aus Süd-Afrika öffnet ihre Blüten erst nach wenigen Stunden Sonneneinstrahlung und verschließt diese wieder bei Sonnenuntergang oder Schatten.


Obwohl die Blüten Kapuzinerkresse (Tropaeolum maius) rustikal anmuten, ist die Pflanze mit ihren Wurzeln in Mexiko eher zart und empfindlich und wird gerne von Blattläusen bevölkert. Ihre essbare Blüte hingegen ist zu ihrem Schutz eher scharf.